Soweit nicht anders angegeben handelt es sich bei den gezeigten Stücken um Reproduktionen des Originalzustandes. Wurden Elemente wie Farbe, Objektbestandteile etc. von uns hinzugefügt, wird darauf hingewiesen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kleidung: Mantel, Hose und Schuhe

Der Mantel des Reiters ist blau und mit gelben Stickereien verziert. Bemerkenswert ist der enge und kurze Schnitt des Mantels, der von den übrigen Funden langer Fellmäntel aus Pazyryk abweicht. weiterlesen...

Die Hose ist ebenfalls recht eng geschnitten, dürfte aus Wolle gefertigt worden sein und mündet unten in den typischen Filzstiefeln, wie sie vielfach aus Pazyryk bekannt sind. Über den Stiefeln trägt der Reiter dünne lederne Schuhe.
Rudenko 1970: 83-91, Pl. 154.

 

 


Umhang

Besondere Betrachtung verdient der Umhang, der sehr kurz und an der Unterkante gezackt ist. Der hellbraun-beige Stoff ist mit blauen Punkten verziert. weiterlesen...

Ein Umhang wie dieser stellt bislang einen singulären Fund in Pazyryk dar. Ein interessanter Parallelfund liegt mit dem in ähnlicher Form rekonstruierten Umhang aus Arzhan vor und ist aus dem Sakischen Kontext bekannt.
Rudenko 1970: 83-91, Pl. 154.

 


Dolch (Pazyryk-Kultur, Eisen, Holz und Farbe, 4./3. Jh. v. d. Z.)

Dolchscheiden mit vier Ausbuchtungen zur Befestigung an einer Gürtelgarnitur sind im gesamten Steppengürtel vom Beginn des ersten Jahrtausends v. d. Z. bis in die Spätantike hinein weit verbreitet. In der Skythenzeit waren sie im Osten des Steppengürtels in Gebrauch und finden sich z.B. in den Gräbern der Pazyryk-Kultur und Xinjiangs. weiterlesen...

Der hier gezeigte Dolch basiert nicht vollständig auf einem archäologischen Fund, sondern setzt sich aus verschiedenen Vorlagen zusammen: Dolchscheide und das darauf angebrachte Muster entsprechen von der Form her einem Exemplaren aus Pazyryk. Die Technik des eingeschnitzten Motivs ist von einer Dolchscheide aus Xinjiang bekannt.
Wieczorek, A. und C. Lind (Hg.) (2007): Ursprünge der Seidenstraße, 295.
Deutsches Archäologisches Institut u.a. (Hg.) (2007): Im Zeichen des Goldenen Greifen. Königsgräber der Skythen, 154.

 


Axt (Pazyryk-Kultur, Eisen und Holz, 4./3. Jh. v. d. Z.)

Während im Westen des Steppengürtels Kurz- und Langschwerter als kurze Nahkampfwaffen dominieren, liegen aus dem Altai-Gebirge vor allem Reiteräxte vor. Diese Äxte hatten viele verschiedene Erscheinungsformen, wobei Kombinationen aus Axtblättern, Knauf und Pickel am Kopf auftreten.weiterlesen...

Historisches Museum der Pfalz Speyer (Hg.) (2010): Amazonen. Geheimnisvolle Kriegerinnen, 128-137.