Aus Holz stellen wir die verschiedensten Gegenstände her; so beispielsweise einige Schäfte unserer Waffen. Holz war für die Nomaden der Eisenzeit ein sehr wichtiger Rohstoff, der einerseits billiger als z.B. Metall war, aber auch robuster als beispielsweise Ton. Verwendung fand es für Geschirr, Besteck, Waffen, Schilde, Jurtengestänge und vieles mehr.

Heute noch nachweisbare Farbreste werden als schützende Farbschicht aus Zinnober gedeutet.

Auch andere tierische Produkte wie Zähne, Horn und Knochen waren häufig genutzte Rohstoffe der Steppennomaden. Aus diesen Materialien stellen wir ebenfalls Repliken her.

 
Halsreif mit Tierdarstellungen

Diese Nachbildung eines hölzernen Halsreifs mit Tierdarstellungen (es wird vermutet, dass der antike Künstler Schneeleoparden nachbilden wollte) stammt aus einem Grabfund des Ukok-Plateaus im Altai und stammt aus dem 4.-3. Jh. v. Chr. Die Figuren werden in einem weiteren Arbeitsgang noch mit Blattgold belegt. Dies war eine beliebte Methode der antiken Steppenbewohner Objekte aus massivem Gold kostengünstig zu imitieren (siehe nachfolgenden Spiegel).

 

Holzgeschirr – Schalen